Diese Website verwendet Cookies, um Ihren Aufenthalt auf der Website  zu verbessern und persönlicher zu gestalten. Mit der Verwendung dieser Website stimmen Sie der Verwendung dieser Cookies zu.

Menerga führt zwei Innovationen ein
Menerga führt zwei Innovationen aus dem Bereich der klimaneutralen Kühltechnologie ein

Menerga führt zwei Innovationen aus dem Bereich der klimaneutralen Kühltechnologie ein.

Mülheim an der Ruhr, 15. März 2017: Neben der Erneuerung der Raumluft ist die Hauptaufgabe eines RLT-Gerätes die Temperierung des Außenluftvolumenstromes auf eine für den Nutzer komfortable Zulufttemperatur. Für die sommerliche Kühlung der Zuluft erfolgt die notwendige Kältebereitstellung in der Regel mit Kompressionskälteanlagen, die mit ihrem FKW als Kältemittel ein hohes direktes Treibhauspotential aufweisen. Alternative, natürliche Kühlverfahren auf Basis der indirekten Verdunstungskühlung erreichen oft keine ausreichenden Kühlleistungen und werden nur als Ergänzung zur Kältebereitstellung mit Kompressionskälteanlagen verstanden.

Menerga Adconair AdiabaticzeroGWP – FKW-freie Zuluftkühlung

Menerga beweist, dass auch ohne Kompressionskälteanlagen gekühlt werden kann. Das macht die neue klimaneutrale Kühltechnologie AdiabaticzeroGWP auf Basis des bewährten Adconair Wärmerückgewinnungssystems möglich. Hierbei wird die hochsommerlich warme Außenluft mit einem hybriden Verdunstungskühlsystem zuverlässig auf bis zu 18 °C hinuntergekühlt. Durch die Kombination der Verfahren der indirekten adiabaten Verdunstungskühlung und der Taupunktkühlung, welche erstmalig in einem RLT-Gerät kombiniert werden, können auch hohe Wärmelasten aus den klimatisierten Räumen abgeführt und konstant niedrige Zulufttemperaturen garantiert werden.


Adconair AdiabaticzeroGWP – FKW-freie Zuluftkühlung

Adconair AdiabaticDXcarbonfree – Thermisch angetriebene FKW-freie Klimatisierung

Um hohe Elektroenergieverbräuche in der sommerlichen Kühlsaison zu vermeiden, hat Menerga die neue thermisch angetriebene Kühltechnologie AdiabaticDXcarbonfree entwickelt, welche ebenfalls auf der bewährten Adconair Wärmerückgewinnung basiert. Die Kältebereitstellung erfolgt dabei durch einen, in das RLT-Gerät integrierten, geschlossenen Adsorptionskältekreislauf, der das im Winter für die Zulufterwärmung eingesetzte Heizregister, im Sommer zum Kühlen mit Kaltwasser versorgt. Im Gegensatz zu einer Kompressionskälteanlage, wird bei diesem System kein Strom als Antriebsenergie benötigt. Stattdessen wird Wärme auf einem Temperaturniveau ab 60 °C genutzt, welche ohnehin für die Wärmeversorgung im Winterbetrieb vorhanden ist. Die Rückkühlung des Adsorptionskältekreislaufes, welcher in das RLT-Gerät integriert ist, gewährleistet auch im Hochsommer sehr niedrige Rückkühltemperaturen und ermöglicht dadurch hohe Kälteleistungszahlen. Des Weiteren hat das eingesetzte Kältemittel Wasser R718 ein Global Warming Potential (GWP) von 0, hat somit kein direktes Treibhauspotential und ist zudem im Gegensatz zu anderen natürlichen Kältemitteln weder brennbar noch giftig.


Adconair AdiabaticDXcarbonfree  – Thermisch angetriebene FKW-freie Klimatisierung

Der Anlagenbetreiber schont mit beiden Systemen die Umwelt durch die FKW-freie Zuluftkühlung auch außerhalb der Kühlsaison. Außerdem reduziert sich der Elektroenergieverbrauch der Ventilatoren ganzjährig um bis zu 10 % durch den Entfall der ansonsten benötigten Register für Kälteanlagen oder Kühler in der RLT-Anlage. So lassen sich die indirekten Treibhausgasemissionen des RLT-Gerätes noch weiter reduzieren. Auch aus ökonomischer Sicht lohnt sich die Investition in die neuen klimaneutralen Kühltechnologien Adconair AdiabaticzeroGWP und AdiabaticDXcarbonfree für den Anlagenbetreiber. Niedrige Elektroenergieverbräuche reduzieren die Betriebskosten, der Entfall der Wartung einer Kompressionskälteanlage und die regelmäßigen Dichtheitskontrollen für mit FKW gefüllte Kältesysteme, die in der F-Gas-Verordnung festgelegt sind, reduzieren die Instandhaltungskosten nachhaltig. Steigende Kosten für FKW-haltige Kältemittel infolge der Mengenbegrenzung für das Inverkehrbringen von FKW (Phase down) bis zum Jahr 2035 stellen kein Kostenrisiko für die spätere Instandhaltung des RLT-Gerätes dar.