Diese Website verwendet Cookies, um Ihren Aufenthalt auf der Website  zu verbessern und persönlicher zu gestalten. Mit der Verwendung dieser Website stimmen Sie der Verwendung dieser Cookies zu.

Privatbäder
Private Schwimmhallen

Privatbäder haben die Besonderheit kurzer Aktivitäts- und langer Ruhephasen. Während der Aktivitätsphase nutzen meist nur wenige Menschen den Raum. Mit anderen Worten: Die Konditionierung der Schwimmhallenluft konzentriert sich auf die Entfeuchtung und auf eine konstante Sicherstellung der gewünschten Temperatur. Eine ständige Beimischung von Frischluft ist bei dieser Nutzungsrate oft nicht notwendig. Eine Tatsache, die die Betriebskosten gerade in kälteren Monaten sehr gering hält.

Eine zentrales Klimagerät bietet im Vergleich zu z.B. Truhenlösungen viele Vorteile. Das Truhengerät entfeuchtet die Schwimmhallenluft, indem über eine Kältemaschine die Luft bis zum Taupunkt herabgekühlt wird und das Wasser aus der Luft auskondensiert. Die entfeuchtete Luft muss dann in einem Heizregister nacherwärmt werden, um ein konstantes Temperaturniveau in der Schwimmhalle zu gewährleisten. Das zentrale Klimagerät mit hoher Wärmerückgewinnung reduziert diese Kosten für die Erwärmung deutlich. Bis zu 80% der Wärme aus der Schwimmhallenabluft kann zurückgewonnen werden. Klimazentralgeräte ermöglichen ebenso die Beimischung von Außenluft in den Sommermonaten bis hin zur freien Lüftung. Das Schwimmhallenklima wird dadurch verbessert und es können nochmals Betriebskosten eingespart werden.

Ein zentrales Klimagerät wird üblicherweise in einem Technikraum außerhalb der eigentlichen Schwimmhalle aufgestellt und stört so weder optisch noch akustisch das Schwimmvergnügen. Eine intelligente Luftführung über Schlitzschienen hält große Fensterfronten beschlagsfrei.

Die Planung eines Privatschwimmbades sollte immer individuell erfolgen. Wird im Wohngebäude die Beheizung mit einer Hauswärmepumpe (Niedrigenergie) realisiert, so kann die Energie der Wärmepumpe auch für die Schwimmhallenentfeuchtung genutzt werden. Ebenso ist in vielen Fällen die Abgabe überschüssiger Wärme an das Frischwasser für das Schwimmbecken möglich. 

Menerga passt:

Speziell für den Einsatz in privaten Schwimmbädern wurden die multifunktionalen Kompaktsysteme der Serien ThermoCond 18, 23 und 28 entwickelt. Die Anlagen sind mit korrosionsfreien Wärmeübertragern aus Polypropylen ausgestattet. Im Gegensatz zu den ThermoCond-Serien für öffentliche Schwimmhallen arbeiten die Serien 18, 23 und 28 den überwiegenden Teil des Tages sehr energieeffizient im Umluftbetrieb. Der Wärmerückgewinnungsgrad beträgt bis zu 80%. Alle Anlagen sind Komplettsysteme mit intelligenter Steuerung und Regelung, die sich vollautomatisch dem Bedarf anpassen. ThermoCond 28 ist zusätzlich mit einer integrierten Wärmepumpe ausgestattet. Wer zusätzlichen Komfort wie eine Außenluftentfeuchtung im Sommer schätzt: Auch die kleinen Baugrößen unserer „großen“ ThermoCond-Anlagen schaffen gutes Klima in Privatbädern.