Diese Website verwendet Cookies, um Ihren Aufenthalt auf der Website  zu verbessern und persönlicher zu gestalten. Mit der Verwendung dieser Website stimmen Sie der Verwendung dieser Cookies zu.

Öffentliche Schwimmhallen
Öffentliche Schwimmhallen

Die Wirtschaftlichkeit eines Freizeitbades ist abhängig von den Besucherzahlen und der täglichen Auslastung. Fühlt sich der Besucher nicht wohl, kommt er nicht wieder oder bleibt für eine kürzere Zeitspanne. Der Begriff des Wohlfühlklimas bekommt so wirtschaftliche Bedeutung. Und gerade in Freizeitbädern muss auch das Klima in angrenzenden Bereichen wie Umkleiden, Wellness- und Ruhebereichen, Restaurants oder der Eingangshalle sicher beherrscht werden.

Der Aspekt der Wirtschaftlichkeit des Klimas hat bei Freizeitbädern eine gravierende Bedeutung. Wie auch bei allen anderen Schwimmbadtypen ist der energetische Aufwand für die Belüftung und Entfeuchtung im Vergleich zu anderen Betriebskosten des Bades besonders hoch. Eine kontinuierliche Entfeuchtung des Bades rund um die Uhr muss sichergestellt werden, der Entfeuchtungsanteil variiert in Ruhe- und Aktivitätsphasen des Bades und wird erhöht, wenn zusätzlich zur reinen Schwimmfläche zahlreiche Attraktionen wie Rutschen oder Wasserpilze die Verdunstung in der Schwimmhalle erhöhen.

Eine intelligente Klimatechnik mit sehr guter Entfeuchtungsleistung und hoher Wärmerückgewinnung hilft, die stetig steigenden Kosten für Energie zu kompensieren. Hilfreich ist hierfür moderne Technik mit z.B. bedarfsgerechter Volumenstromabsenkung, die die Leistung der Anlage an die Anzahl der in der Schwimmhalle anwesenden Personen anpasst. Die höheren Investitionskosten amortisieren sich durch deutlich geringere Betriebskosten innerhalb kürzester Zeit.

Menerga passt:

Moderne Freizeitbäder können Spaß- und Wellnessoasen sein und gleichzeitig sehr energieeffizient betrieben werden. Bestes Beispiel sind die beiden Passivhausschwimmbäder Lippe-Bad Lünen und Bambados in Bamberg, die ersten Passivhausschwimmbäder in Deutschland, die natürlich mit Menerga-Anlagen entfeuchtet werden.

Die beiden Passivhausschwimmbäder sind mit Vorgängern der Anlagenserie ThermoCond 38 ausgestattet. Durch die Umsetzung der beiden Projekte wurde diese Serie zur Marktreife gebracht, und steht nun als energieeffizientes System für alle Neubauten und Sanierungen zur Verfügung. ThermoCond 38 mit Gegenstrom-Plattenwärmeübertrager erreicht höchste Wärmerückgewinnungsgrade von 95%.   

Ebenfalls geeignet für den Einsatz im Freizeitbad sind Anlagen der Serie ThermoCond 39. Diese können durch die integrierte Wärmepumpe höhere Entfeuchtungsleistungen bei gleichem Nennvolumenstrom erreichen.

Für alle angrenzende Räumlichkeiten werden die Komfortklimageräte der Serien Dosolair, Adconair, Adsolair oder Resolair eingesetzt. In Duschbereichen gewinnen AquaCond-Geräte Energie aus warmen Duschabwasser zurück.